Das Herz eines Boxers – Wjelika wutšoba

(Dienstag, 17. April 2018)

Zwei Außenseiter, zwei Generationen, zwei Lebenskonzepte. Eine verrückte Freundschaft. Jojo hat mehr als Pech: Er hat für den Boss seiner Clique eine Bewährungsstrafe wegen Mofa-Diebstahls übernommen. Dafür muss er im Altenheim Sozialarbeitsstunden ableisten und Wände anstreichen. Was zunächst nicht schlimm klingt, aber Jojo hatte auch sonst bislang kein großes Glück. Keine Lehrstelle, keine Freundin, keine Hoffnung. Im Altenheim trifft er auf Leo, einen alten, ehemaligen Preisboxer, der stumpfsinnig herum sitzt und „die Zähne nicht auseinander kriegt" und gerade dessen Zimmer muss er streichen. Beide hat das Leben in eine Ecke gedrängt. Zuerst stehen sie sich noch feindselig gegenüber, wie im Ring: Der eine Außenseiter in seiner Clique, der andere abgeschoben ins Altenheim. Doch schon bald findet Jojo in Leo einen Freund mit dem großen Herzen eines Boxers, der ihm hilft sein Leben auf die Reihe zu kriegen. In einer turbulenten Handlung kämpfen die anfänglichen Kontrahenten bald gemeinsam für die Verwirklichung ihrer Wünsche und Sehnsüchte und gestalten ihr Leben neu. Nach einer Weile beginnt Leo doch zu reden und Jojo kommt aus dem Staunen nicht mehr heraus. Eine verrückte Freundschaft beginnt, die das Leben der beiden völlig verändert. – Diese Aufführung des Deutsch-Sorbischen Volkstheaters Bautzen in der Regie von Claus Tröger können Sie in niedersorbisch/wendischer Sprache mit Simultanübersetzung ins Deutsche erleben.

Dienstag, 17. April 2018, 15.00 Uhr, Kammerbühne | Gastspiel
Kartenverkauf über die Domowina-Gruppen sowie über die Stiftung für das sorbische Volk

Bildergalerie