• Judith Adam

    Kostümbildnerin

Judith Adam studierte Mode-Design an der Kunsthochschule Berlin Weißensee. Einen starken Einfluss hatte die Professorin und Kostüm- und Bühnenbildnerin Gabriele Jaenecke auf sie, als deren Assistentin sie arbeitete.
Während ihrer Studienzeit führte ihr Interesse am bewegten Körper und dem zeitgenössischen Tanz zum Wechsel von der Mode zum Kostümbild. Bis heute setzt sie sich intensiv mit den unterschiedlichsten Tanzrichtungen auseinander.
Sie arbeitet mit der politischen Tanzregisseurin Helena Waldmann („Made in Bangladesh“ und „Gute Pässe, Schlechte Pässe“) ebenso wie mit den Ballett-Choreographen Reginaldo Oliveira („Medea – Der Fall M.“ und „Anne Frank“, Badisches Staatstheater Karlsruhe) und Antoine Jully („Jurassic Trip“ und „Men and women“, Oldenburgisches Staatstheater). Sie gestaltet Kostüme für den aus dem Breakdance stammenden Choreographen Kadir Amigo Memis („Cabdance“, HAU Berlin), der analytischen Performerin Gabriele Reuter („Tourist a de-centred play“ und „The Amplitude“) und der experimentellen Choreographin Deborah Hay („Teancity of space“). Seit 2004 arbeitet Judith Adam intensiv mit Tim Plegge zusammen und entwarf Kostümbilder für Kreationen wie „Sonett XVIII“ (Staatsballett Berlin) und für die Handlungsballette „Momo“ (Badisches Staatstheater Karlsruhe), „Kaspar Hauser“ und „Eine Winterreise“ (Hessisches Staatsballett Wiesbaden Darmstadt).
Im Musiktheater arbeitet sie mit den Regisseuren Corinna Tezel („Herzog Blaubarts Burg“, „Don Pasquale“, Theater Ulm und „An unserem Fluss“, Oper Frankfurt), Michaela Dicu („Rocky Horror Show“, Deutsches Theater Göttingen) und Axel Köhler („Die lustige Witwe“, Theater Erfurt) zusammen.
Judith Adam ist darüber hinaus als Gastdozentin an der Kunsthochschule Dresden tätig, wo sie derzeit über die Geschichte und Entwicklung des Tanzkostüms lehrt. Als Vorsitzende des Bundes der Szenografen diskutiert sie die Fragen ihres Berufes sowohl künstlerisch als auch politisch, gestaltet Ausstellungen und Symposien.
Mit den Kostümen zu DER ROSENKAVALIER stellt sie sich erstmals dem Cottbuser Publikum vor.

Stand: 14. Oktober 2023

Datenschutzhinweise & Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen die Inhalte und Funktionen der Website bestmöglich anzubieten. Darüber hinaus verwenden wir Cookies zu Analyse-Zwecken.

Zur Datenschutzerklärung und den Cookie-Einstellungen.

Allen zustimmennur notwendige Cookies zulassen

Datenschutzhinweise & Cookie-Einstellungen

Bitte beachten Sie, dass technisch erforderliche Cookies gesetzt werden müssen, um wie in unseren Datenschutzhinweisen beschrieben, die Funktionalität unserer Website aufrecht zu erhalten. Nur mit Ihrer Zustimmung verwenden wir darüber hinaus Cookies zu Analyse-Zwecken. Weitere Details, insbesondere zur Speicherdauer und den Empfängern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. In den Cookie-Einstellungen können Sie Ihre Auswahl anpassen.

PHP Sitzung
Das Cookie PHPSESSID ist für PHP-Anwendungen. Das Cookie wird verwendet um die eindeutige Session-ID eines Benutzers zu speichern und zu identifizieren um die Benutzersitzung auf der Website zu verwalten. Das Cookie ist ein Session-Cookie und wird gelöscht, wenn alle Browser-Fenster geschlossen werden.
Google Maps
Google Maps ist ein Karten-Dienst des Unternehmens Google LLC, mit dessen Hilfe auf unserer Seite Orte auf Karten dargestellt werden können.
YouTube
YouTube ist ein Videoportal des Unternehmens Google LLC, bei dem die Benutzer auf dem Portal Videoclips ansehen, bewerten, kommentieren und selbst hochladen können. YouTube wird benutzt um Videos innerhalb der Seite abspielen zu können.
Vimeo
Vimeo ist ein Videoportal des Unternehmens Vimeo, Inc., bei dem die Benutzer auf dem Portal Videoclips ansehen, bewerten, kommentieren und selbst hochladen können. Vimeo wird benutzt um Videos innerhalb der Seite abspielen zu können.
Google Tag Manager
Der Google Tag Manager ist ein Tag Management System, mit welchem Tracking-Codes oder Code-fragmente (z.B. Webanalytics-Systemen oder Remarketing Pixel) auf staatstheater-cottbus.de eingebunden werden.