21. COTTBUSER SCHÜLER-KUNST-TAGE (5.-7.5.2017)

In der Stadt Cottbus und dem Umland gibt es viele kreative Jugendliche, die sich regelmäßig in Theatergruppen, Bands, Kabarett- oder Tanzgruppen zusammenfinden. Um ihnen die Möglichkeit zu geben, aus den „Garagen“, Klassenräumen oder Wohnzimmern herauszukommen und sich auf einer Bühne vor „großem Publikum“ zu präsentieren, hoben 1997 der Juks e. V. und das Staatstheater die Cottbuser-Schüler-(Klein)-Kunst-Tage aus der Taufe. 

Ihre Teilnehmer kommen aus Brandenburg, Polen, Berlin und Sachsen. Sie bringen ihre Fragen und Sehnsüchte in selbstentwickelten Theaterstücken, durch bissige Kabarettsketche, mit Tanz, Musik und Bildender Kunst zum Ausdruck. Alle haben die Chance, auch Unfertiges an das Licht der Öffentlichkeit zu heben und in Gesprächen die Meinungen des Publikums oder der Profis zu erfahren, um ihre Arbeiten weiterentwickeln zu können. 

Auswärtige Teilnehmer können in Cottbus übernachten. Eine unabhängige Jury aus Fachleuten der einzelnen Sparten sowie Schülern begutachtet die Aufführungen und Kunstwerke und wählt die Preisträger aus. Es locken in allen Sparten die „Pegasuse“, dotiert mit einem Geldbetrag, sowie Förderpreise.

Anmeldungen & Infos ab Herbst 2016 unter: www.juks-cottbus.de

Mehr Informationen

schließen

Preisträger der 20. Cottbuser Schüler-Kunst-Tage

 

Die Preisträger der 20. Cottbuser Schüler-Kunst-Tage 

Mit der Preisverleihung erlebten am 10. April 2016 die 20. COTTBUSER SCHÜLER-KUNST-TAGE im Saal der Kammerbühne des Staatstheaters Cottbus ihr mit Spannung erwartetes Finale. Etwa 300 junge Künstler aus Deutschland und Polen nutzten die Möglichkeit, ihr Können in den Genres Tanz, Musik, Theater und Bildende Kunst unter Beweis zu stellen. Sie präsentierten über 40 verschiedene Beiträge. Neben den Mitwirkenden aus der Region waren beim Festival erneut Gruppen aus Zielona Góra und Berlin dabei, ein Beweis für die hohe Attraktivität der Schüler-Kunst-Tage. Die Spielorte in der Kammerbühne waren an allen drei Tagen bestens besucht. Neben den 417 Zuschauern nahmen auch viele der Festivalteilnehmer und deren Betreuer Platz, um sich die Beiträge anderer Gruppen oder Mitwirkender anzuschauen. Veranstalter des Festivals waren auch in diesem Jahr JUKS e.V. (Jugend und Kinder der Stadt e.V. Cottbus) und das Staatstheater Cottbus. Das Festival stand unter der Schirmherrschaft von Günter Baaske, Minister für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg. 

Die Preisträger 2016 

Den Pegasus-Preis, 300 Euro und eine Holzminiatur des geflügelten Pferds, erhielten in diesem Jahr:

-in der Sparte Theater der Jugendklub des Staatstheaters Cottbus für „Don’t Worry, Be Lucky!“

-in der Sparte Musik das Harfenensemble Harmonic Angels aus Cottbus          

-in der Sparte Tanz die Ballettschule Werhun aus Kolkwitz für die Choreografie „Contrario“

-in der Sparte Bildende Kunst gingen je 100 Euro an die Sprembergerin Laura Noack, die auch den

 Pegasus erhielt, sowie an Agnieszka und Paulina Haras aus Zielona Góra

-Den spartenunabhängigen Pegasus Sonderpreis (300 Euro und das geflügelte Holzpferd) nahm das

 Popmusik-Cover-Duo „Magnetit“ aus Cottbus mit nach Hause.

Die drei spartenunabhängigen Förderpreise (je 150 Euro Preisgeld) erhielten:

-das Tschechow-Theater Berlin für das Stück „Anastasia“

-der Steenbeck-Pop-Chor aus Cottbus

-Jazzy Jumps aus Cottbus für ihre Choreografie „Gefangen“ 

Die Finsterwalder Band „Last Generation“ um Chantal Skadock erhielt die Studioproduktion der MMC Cottbus – Multi Mediale Cooperative.

Eine ganz besondere Anerkennung erhielt Lisa Kasper von der Ballettschule Werhun aus Kolkwitz für ihre Darstellung des Panthers in „A little Panther“: Dirk Neumann, Leiter des Ballettensembles am Staatstheater, erfand einen „Super-Spezial-Sonderpreis“ und lud die achtjährige Schülerin ein, an der Ballettproduktion „Peter Pan“ mitzuwirken, die am 27.11.2016 im Großen Haus zur Premiere kommt.

Unterstützt durch