RAIL AWAY - Sechs Wochen an einem Tag

Aus der Taufe gehoben wurde RAIL AWAY zum 100. Geburtstag des Theaters 2008: ein offener Theaterworkshop, bei dem etwa 100 junge Menschen unter der Leitung der Regisseurin und Theaterpädagogin Sinje Homann und der beiden Dramaturgen Bernhard Lenort und Guido Neubert das, was im Theateralltag in der Regel nicht unter sechs Wochen zu haben ist, an einem Tag erlebten. Alle Mitstreiter trafen sich am Morgen mit Theaterleuten zur Konzeptionsprobe und bereits am Abend erlebten sie ihre Premiere. Sie spielten, sangen und tanzten, sie arbeiteten beim Licht, beim Ton, malten Prospekte für das Bühnenbild, schminkten und gestalteten ihre Kostüme. Sogar ein Programmheft haben sie getextet. Der Zuspruch war groß, die Reaktionen ausgesprochen positiv. Es war klar: Das sollte es noch einmal geben. Wieder kostenlos, aber etwas entspannter, also verteilt auf zwei Tage. Und so luden die Dramaturgen Lenort und Neubert im Februar 2010 erneut ein. 2008 beschäftigten sich die Workshopteilnehmer mit den Abenteuern, die ein jeder auf dem Cottbuser Hauptbahnhof erleben kann. 2010 gingen alle auf Reise: mit dem Zug Richtung Berlin. Mitten durch das Tarifdickicht der Deutschen Bahn und ein Spreewälder Gurkenfeld, begleitet von auskunftsunwilligen Zugbegleitern und hilfsbereiten Vogelscheuchen, vorbei am Tropical Island und der fernen BBI-Baustelle. Mit wie viel Vergnügen die Workshoper 2010 unterwegs waren, davon kann jeder sich in unserer Bildergalerie ein Bild machen.

Freie Fahrt für Rail Away 3!
Diesmal nehmen wir die Ausbildung der Zugbegleiter in den Blick. In einem Übungscamp lernen angehende Bahnmitarbeiter, den Alltag auf der Schiene zu bewältigen. Anlass für Charakterstudien, Slapsticknummern und jede Menge Musik. Willkommen beim Theater-Workshop sind junge Menschen von 14 bis 22, die Lust auf Theater haben und im Zeitraffer erleben wollen, wie eine Inszenierung entsteht – vom ersten Treffen der Beteiligten bis zur Premiere. Angeboten werden Arbeitsgruppen für Schauspiel, Gesang (Chor und Soli, gern auch klassisch), Tanz (auf der Bühne) sowie Bühnenbild, Kostüm, Maske, Requisite, Licht, Ton und Dramaturgie.

Am Samstag, dem 14. Mai 2011, wird von 10.00 bis 18.00 Uhr gearbeitet, der zweite Tag, Sonntag, der 15. Mai 2011, beginnt um 10.00 Uhr. Die Arbeitsergebnisse werden dann bei der Premiere am Sonntag um 17.30 Uhr präsentiert, zu der alle interessierten Zuschauer und natürlich Familienangehörige und Freunde der Teilnehmer bei freiem Eintritt herzlich eingeladen sind. Anschließend begegnen sich alle Mitwirkenden zu einer kurzen Abschlussrunde. Regie führt Anniki Nugis, die Leitung haben Bernhard Lenort und Guido Neubert.

Bildergalerie

Unterstützt durch