Nächste Vorstellungen

Kammerbühne
24.02.2018, Samstag, 19:30 UhrKarten online kaufen
 

Kammerbühne
07.03.2018, Mittwoch, 19:30 UhrKarten online kaufen
 

Kammerbühne
16.03.2018, Freitag, 19:30 UhrKarten online kaufen
 

Kammerbühne
19.04.2018, Donnerstag, 19:30 UhrKarten online kaufen
 

Kammerbühne
09.06.2018, Samstag, 19:30 UhrKarten online kaufen

Die Verwandlung

Schauspiel nach der Erzählung von Franz Kafka

Im Hause Samsa herrscht blankes Entsetzen, seit sich Sohn Gregor eines Morgens in ein riesiges Insekt verwandelt in seinem Bett wiedergefunden hat. Bisher hatte Gregor die Existenz seiner Eltern und auch die seiner Schwester Grete durch seine Arbeit als Vertreter für Tuchwaren gesichert. Dabei war er seiner Tätigkeit mit großer Gewissenhaftigkeit nachgegangen, seine eigenen Bedürfnisse stets zurückstellend. Steht die Familie zunächst unter Schock, versuchen die Familienangehörigen, das Dienstmädchen und der unverzüglich in der väterlichen Wohnung erscheinende Prokurist, so gut es ihnen möglich ist, mit der veränderten Situation umzugehen. Doch je mehr Zeit vergeht und je größer die existenzielle Not wird, stellt sich immer dringlicher die Frage, in wie weit ein „normales“ bürgerliches Leben mit dem im Nebenzimmer hausenden, immer fremder erscheinenden „Untier“ überhaupt noch möglich ist. Als das schamvoll verborgene Geheimnis der Familie eines Tages offenbar wird, scheint die Situation unhaltbar zu sein. Doch bevor die Betroffenen eine folgenschwere Entscheidung treffen, erzählen sie rückblickend und sich rechtfertigend die Geschichte dieser merkwürdigen Metamorphose, die eine existenzielle Veränderung ihrer aller Lebensumstände erzwingt.

Franz Kafkas autobiografisch motivierte Erzählung DIE VERWANDLUNG aus dem Jahr 1912 spielt mit surrealistischen sowie Elementen des Horror-Genres und zählt zu den wenigen zu Lebzeiten Kafkas veröffentlichten Texten. Regisseur Ronny Jakubaschk verzichtet in seiner Cottbuser Inszenierung, für die er gemeinsam mit dem Ensemble eine eigene Fassung erarbeitet hat, auf eine Bebilderung Gregors und setzt auf die Kraft der Imagination. Die emotionale Bedrängnis der Beteiligten gerät dabei zum Erzählanlass der berühmten Parabel, die heute in einem fremdenfeindlich aufgeladenen Klima in und um Cottbus wieder erschreckend aktuell erscheint. 

►FILME & TEXTE ZUR INSZENIERUNG www.coautoren.blog

PREMIERE Samstag, 17. Februar 2018 | Kammerbühne

Präsentiert von

Besetzung

RegieRonny Jakubaschk
Bühne & KostümeAnnegret Riediger
MusikMatthias Manz
DramaturgieSophia Lungwitz
RegieassistenzGrit Lukas
 
MädchenAriadne Pabst, Josephine Fabian
Die MutterSusann Thiede
Der VaterMatthias Manz
SchwesterLucie Thiede
ProkuristHenning Strübbe

Bildergalerie

Unterstützt durch

Meinungen

Es wurden keine Meinungen gefunden.
Jetzt eine schreiben!