schließen

Salvatore Sciarrino (*1947) Perturbazione in arrivo nel settore trombe | Uraufführung in zwei Teilen 6./7.10.2012

 

Salvatore Sciarrino (*1947) ging von Anfang an ganz eigene Wege und bildete eine höchst individuelle Musiksprache aus, die vor allem an Klangerlebnissen orientiert ist. Die Tradition betrachtet er als Reich, in dem es vieles zu entdecken gibt. Er spricht vom „künstlerischen Gedächtnis“, dessen Aufgabe es sei, verdrängte Vergangenheit aus der Perspektive der Gegenwart wiederzubeleben.

schließen

Valerio Sannicandro (*1971) Sutras | Uraufführung 30.11.2012 | Windströme | Uraufführung 11.1.2013 | Seelenströme | Uraufführung 22.2.2013

 

Valerio Sannicandro (*1971), gemeinsam mit Nina Šenk „dienstältester“ „Composer-in-residence“ am Staatstheater Cottbus, erhielt wichtige künstlerische Impulse von York Höller, Hans Zender, Emmanuel Nunes und Peter Eötvös. Ihn faszinieren besonders die Zusammenhänge von Raum und Klang, die er auch systematisch erforscht. Sannicandro hat von Beginn an die Reihe der Uraufführungen mitkonzipiert und organisiert.

schließen

Nina Šenk (*1982) The Chase | Uraufführung 12.4.2013

 

Nina Šenk, neben Valerio Sannicandro „Composer-in-residence“ der ersten Stunde, wurde 1982 in Slowenien geboren. Sie studierte Komposition an der Musikakademie in Ljubljana und an der Dresdner Hochschule für Musik bei Lothar Voigtländer. Anschließend war sie Meisterschülerin bei Matthias Pintscher.  Von Beginn ihrer Studienzeit an erhielt sie zahlreiche Auszeichnungen. Ihre Kompositionen wurden in weit über 100 verschiedenen Konzerten in Europa und China erfolgreich aufgeführt.

schließen

Philippe Manoury (*1952) Melencolia-Figuren | Uraufführung 4.5.2013

 

Philippe Manoury (*1952) begann seinen Weg als Komponist unter Einfluss der seriellen Musik. Doch faszinierte ihn nicht nur die Auffassung von Musik als einem Verlauf, der in allen maßgeblichen Hinsichten bis ins Kleinste festgelegt und vorherbestimmt ist. Ebenso beschäftigte er sich mit musikalischem Geschehen, das von Zufällen beherrscht wird.

schließen

Bernd Franke (*1959) The Way Down is the Way up II | Uraufführung 24.5.2013

 

Bernd Franke (*1959) studierte an der Leipziger Musikhochschule „Felix Mendelssohn Bartholdy“ Komposition bei Siegfried Thiele und Dirigieren bei Wolf-Dieter Hauschild. 1980 gründete er die Gruppe „Junge Musik“, die er bis 1983 leitete. Nach 1989 arbeitete er unter anderem mit Leonard Bernstein. 1998 bildete er das „Ensemble SOLO XFACH“, das seither die authentische Verbreitung der Werke von Frankes 1988 begonnenem Zyklus „SOLO XFACH“ zum Ziel hat.

Unterstützt durch