It's Glenn Miller Time

„It‘s Glenn Miller Time“ steht für eine grandiose Show im Sweet und Swing Sound der 30er und 40er Jahre. In der großen Big-Band-Besetzung (4 Trompeten, 4 Posaunen, 5 Saxophone, 1 Klarinette, Bass, Schlagzeug und Piano) präsentiert das Glenn Miller Orchestra unter Leitung von Wil Salden eine beeindruckende Performance, die die Menschen aller Altersstufen rund um den Globus begeistert. Alle Musiker sind hervorragende Solisten und das beweisen sie immer wieder bei ihren Solis. Die Bandsängerin beschert mit wunderschönen Melodien im Glenn-Miller-Sweet-Sound Gänsehaut-Garantie. Besondere Highlights sind Auftritte der Moonlight Serenaders, die Close Harmony Group des Glenn Miller Orchestra.

Sonntag, 29. Oktober 2017, 19.00 Uhr | Großes Haus | Gastspiel

schließen

Duo „Schnieke Musike“: Die wilden 20er Jahre   am Sonntag, 31. Dezember 2017

 

Ein Abend mit Katharina Koch (Gesang) und Sirid Heuts (Akkordeon)

Weiblich, witzig, verwegen… mit ihrem schmissigen und abwechslungsreichen 20er-Jahre-Programm katapultieren zwei waschechte Berliner Pflanzen ihr Publikum mitten in die wilden und frivolen Zeiten, mit Hits von Brecht/Weill, den Comedian Harmonists, Claire Waldoff, Friedrich Hollaender, Marlene Dietrich und co. Mal rotzfrech, mal lasziv-elegant, beschwört die Schauspielerin und Sängerin Katharina Koch mit facettenreicher Stimme und enormer Ausdruckskraft das pulsierende Berlin zwischen Luxus und Maloche. Sirid Heuts ist mit ihrem Akkordeon dabei mehr als eine Begleiterin: Mit jeder Menge Spielfreude illustriert sie die extremen Gegensätze von Absinth bis Zille-Milieu. Ein mitreißendes, zuweilen provokantes und verstörendes Programm, das heute so aktuell ist wie vor hundert Jahren!

Sonntag, 31. Dezember 2017, 17.00 Uhr & 20.00 Uhr, Kammerbühne | Gastspiel


Wir machen Musik

Nicht zum ersten Mal sind sie in Cottbus zu Gast: Musiker der Staatskapelle Berlin, die im Salonorchester „Unter‘n Linden“ zusammengefunden haben, und Countertenor Jochen Kowalski. Ausgewählt haben sie diesmal Musik, die für ihr Publikum wie für sie selbst mit vielen Erinnerungen verbunden ist. Das gilt besonders für den Schlager, der ihrem Programm den Titel gab: „Wir machen Musik“ entstammt einem gleichna­migen deutschen Revuefilm aus dem Jahre 1942, der das Verhält­nis von Unterhaltung und Kunst in einer Weise behandelte, die von Teilen des damaligen Regimes als anrüchig – von der jungen Gene­ration jedoch als vorbildlich empfunden wurde. Zum UFA-Schlager gesellen sich beliebte Tangos und Märsche, berühmte Orchesterstücke, weltbekannte Chansons, Operetten-Hits und klassische Walzer.

Sonntag, 28. Januar 2018, 19.00 Uhr, Großes Haus | Gastspiel

schließen

medlz: Von Mozart bis Mercury   am Sonntag, 25. März 2018

 

Eine A-cappella-Reise durch die Musikgeschichte

Schon im Alter von sieben Jahren sangen die „medlz" (Nelly Palmowske, Silvana Mehnert, Joyce-Lynn Lella, Sabine Kaufmann) gemeinsam im Philharmonischen Kinderchor Dresden Stücke von Mozart, Beethoven, u.v.m. Diese klassische Ausbildung hört man auch heute noch. In ihrem Programm singen sich die Musikerinnen mit Leidenschaft durch gut 200 Jahre Musikgeschichte. Genießen Sie die außergewöhnliche Stecknadel-Stille bei Ave Verum (Mozart), schnipsen Sie mit bei „Mister Sandman" (The Chordettes), lassen Sie sich „von Kopf bis Fuß“ (Marlene Dietrich) verführen und tanken Sie Kraft bei gutem Rock, z. B. mit „Kashmir“ (Led Zeppelin) oder Pop, z.B. mit „Man in the mirror“ (Michael Jackson). Zu hören sind die ausgewählten Lieder der vier Dresdnerinnen im außergewöhnlichen und eigenen Stil und Sound der „medlz".

Sonntag, 25. März 2018, 19.00 Uhr, Großes Haus | Gastspiel

Unterstützt durch