schließen

Der Räubergulden – Falschgeld aus der musikalischen Räuberpistole

 

Ab 14. Januar 2017 verwandelt sich die Ströbitzer Theaterscheune in das „Wirtshaus im Spessart“. Eine Räuberbande schlägt
darin ihr Lager auf. Doch keine Sorge: Sie werden auch künftig unbesorgt um Leib und Leben, Geld und Gut dieses Etablissement besuchen können. Ja, mehr noch: Wenn Sie Glück haben, gehen Sie beschenkt aus unserer musikalischen Räuberpistole um die Comtesse von und zu Sandau (Anne Schierack), den edlen Räuberhauptmann (Christian Henneberg) und den zackigen Obristen
von Teckel (Heiko Walter) heraus. Extra für die musikalische Komödie ist das Staatstheater unter die Falschmünzer gegangen und
hat einen Räubergulden prägen lassen, den der Räuberhauptmann – entgegen allen Gepflogenheiten – an den einen und den
anderem im Publikum verschenkt.

  Wer sich jedoch nicht auf den Zufall verlassen will, sondern
  in jedem Fall in den Besitz des Gulden gelangen möchte, 
  der kann ihn im Webshop auf diesen Seiten, im Besucherservice
  und an den Abendkassen unserer Spielstätten
zum Preis
  von 5 € erwerben.

 

 Die Münze wurde geprägt von

  

schließen

Solistenporträts im Spielzeitheft 2016/2017

 

„Die Globalisierung – sie schmeckt gut, riecht aufregend, betört unsere Augen, berührt unsere Herzen und fordert unsere Haltung, wenn sie Alltag wird. Keine Frage: Wir Theaterleute wären nicht die, die wir sind, wenn es die ‚Welt‘ nicht gäbe!“
Intendant Martin Schüler im Spielzeitheft zur Saison 2016/2017

Im aktuellen Spielzeitheft unseres Theaters haben Tänzer, Sänger und Schauspieler ihre Berührungspunkte zu anderen Kulturen und Ländern unserer Welt in Bilder und Texte gefasst – etwas von dem, das ihnen besonders wichtig ist aus vergangenen Begegnungen oder beim Nachdenken über gegenwärtige Probleme. Ein fremder Genuss in der heimischen Küche, ein unerwartetes Reiserlebnis, eine Haltung für oder gegen …,

Im Atelier der Theaterfotografin Marlies Kross sind in diesem Zusammenhang im Winter und Frühjahr 2016 Bildprojektionen entstanden, die das gedruckte Saisonheft bereichern und die Künstler unseres Theaters auf den Solistenseiten unter www.staatstheater-cottbus.de sichtbar machen. Sie finden alle Bilder auch unter Service/Downloads/Das Heft zur Spielzeit 2016/2017.

schließen

Kabarett-Theater-Reihe in Kooperation mit dem Studio der Berliner Distel

 

Kabarett-Theater-Reihe in der Theaterscheune! 

Gegründet wurde das Berliner Kabarett-Theater Distel im Oktober 1953, wenige Monate nach dem Aufstand vom 17. Juni. Es sollte die Unzufriedenheit der Berliner humorvoll auffangen und zugunsten des „sozialistischen Aufbaus" um–funktionieren ... – Seit damals sahen gut acht Millionen Menschen die Programme des ältesten ostdeutschen Berufskabaretts, das sich listig durch den realexistierenden Sozialismus spielte und mittlerweile zum Stachel am gesamtdeutschen Regierungssitz wurde. 

Seit 2013 bereichern im Distel-Studio junge Kabarett-, Comedy- und Theater-Talente, aber auch bereits gestandenen Wortakrobaten, freien Theatergruppen und Improvisationskünstlern das Angebot des Berliner Stammensembles. Viele dieser Künstler sind bereits beim Cottbuser Kabarettfestival „Ei(n)fälle“ aufgetreten. Die neue Reihe DIE DISTEL IN DER SCHEUNE bringt sie nach Cottbus zurück oder stellt sie zum ersten Mal dem hiesigen Publikum vor.

In Kooperation mit