Der dressierte Mann Konstanze Egelbrecht
Die spanische Fliege Emma, seine Frau
Hexenjagd Mrs. Ann Putnam
Mamma Medea Die Dienerin
Mamma Medea Chalkiope, ihre ältere Schwester
Sonnenallee Doris Ehrenreich

Susann Thiede

Geboren 1963 in Berlin-Ost 

1984-1988 Schauspielstudium an der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch" Berlin; anschließend bis 1992 Schauspielerin am Mecklenburgischen Staatstheater Schwerin; seit 1992 Engagement am Staatstheater Cottbus 

2001 Max-Grünebaum-Preis der Max Grünebaum-Stiftung Cottbus für besondere künstlerische Leistungen am Staatstheater Cottbus 

Zusammenarbeit mit den Theaterregisseuren Christoph Schroth, Alejandro Quintana, Andreas Dresen, Katja Paryla, Friedo Solter; den Hörspielregisseuren Hans-Gerd Krogmann, Götz Fritsch, Barbara Plensat, Karl-Heinz Liefers, Walter Niklaus 

Darstellerin in mehreren Film- und Fernsehproduktionen: in der Serie Polizeiruf 110 z. B. „Der Mann im Baum", Regie: M. Mosblech und „Zwei Schwestern", Regie: H. Hohnert; „Freundin wider Willen", Regie: Andreas Dresen; „König Phantasios" Regie: Carola Hattop 

Mitwirkung an mehreren Hörbüchern: „Pygmalion" (Shaw), „Der Graf von Monte Christo" (Dumas), „Wie Dilldapp nach dem Riesen ging" (Dorst), „Prometheus" (Fühmann) 

Mitwirkung an Hörspielen für Erwachsene und Kinder: unter vielen anderen z. B. „Johanna von der U-Bahn" (ausgezeichnet als Hörspiel des Monats unter der Juryleitung von Jürgen Flimm in Frankfurt/Main) 

Wichtige Rollen seit 2011 (Auswahl):
Klytaimnestra in „Orestie“ (Aischylos), Mutter Matt in „Der Laden“ (nach Strittmatter), Frau Müller in „Frau Müller muss weg“ (Hübner), Toinette in „Der eingebildete Kranke“ (Molière), Verschiedene Rollen in „Büffel im Schlafrock – Der große Loriot-Abend“, Frau John in „Die Ratten“ (Hauptmann), Helens Mutter in „Der dressierte Mann“ (von Düffel nach Vilar) und Tanja in „Ich habe Bryan Adams geschreddert“ (Bukowski).

 Regiearbeiten am Staatstheater Cottbus:
„Ohne die Herren im Bad" (Loriot), „Rose und Regen, Schwert und Wunde – Ein Sommernachtstraum" (Shakespeare und Fäh), „Gianni, Ginetta und die anderen" (Lina Wertmüller), „Sex, aber mit Vergnügen" (Franca Rame, Dario und Jacopo Fo)

Unterstützt durch