Der tolle Tag oder Figaros Hochzeit Antonio, Gärtner, Vater Fanchettes
Die spanische Fliege Anton Tiedemeier
Hexenjagd Giles Corey
Mamma Medea Aietes, ihr Vater, König von Kolchis

Michael Becker

Geboren in der Lausitz.

Nach dem Abitur Studium an der Theaterhochschule „Hans Otto" in Leipzig; danach ohne Unterbrechungen feste Engagements an den Theatern Görlitz/Zittau, Bautzen und seit 1985 in Cottbus. Mehrere Jahre moderierte Michael Becker Ballettmatineen, unter anderem den klassischen Ballettabend an der Semperoper Dresden. Er war sehr erfolgreich in den Monologen „Der Mann mit dem verschluckten Auge" (Hermann Harry Schmitz), „Der Einbalsamierer" (Renzo Rosso) und „Preußisch Blau" (Kerstin Hensel). Er ist zu erleben in einem eigenen Brecht-Programm, in einem Strittmatter-Abend, sowie in Lesungen seiner eigenen Texte.

Zusammenarbeit mit den Regisseuren Herbert König, Dietrich Zimmermann, Peter Rothin, Heins Uwe Haus, Hella Müller, Konrad Zschiedrich, Karlheinz Liefers, Christoph Schroth, Alejandro Quintana, Frank Lienert, Andreas Dresen, Rudolf Koloc, Wolf Bunge, Ingo Putz, Peter Kupke, Anu Saari, Martin Schüler, Leila-Claire Rabih, Harald Fuhrmann,  Mario Holetzeck, u. a.

Wichtige Rollen (Auswahl):
In etwa 200 Rollen verkörperte er u. a. Theseus, Oberon und Zettel in „Ein Sommernachtstraum", Mercutio in „Romeo und Julia", Sosias und Jupiter in „Amphitryon" (Molière), Jan Bullert in „Ole Bienkopp" (Strittmatter), Pylades in „Iphigenie" (Goethe), Saladin in „Nathan der Weise" (Lessing), Lopachin in „Der Kirschgarten" und Tschebutykin in „Drei Schwestern" (Tschechow), Basil Stoke in „Purpurstaub" (O′Casey), den Drachen im gleichnamigen Stück von Jewgeni Schwarz, Winston in „Insel" (Fugard), Odysseus in „Philoktet", Debuisson und den Mann im Fahrstuhl in „Auftrag" und Ketzer in „Die Umsiedlerin" (Heiner Müller), Pozzo in „Warten auf Godot" (Beckett), Macki Messer in „Die Dreigroschenoper" (Brecht), Thor in „Iphigenie in Freiheit" (Volker Braun), Srulik in „Ghetto" (Sobol), A in „Gier" (Kane), Friedrich Hoprecht in „Der Hauptmann von Köpenick“ (Zuckmayer).

Seit 2003 tritt Becker auch als Autor in Erscheinung.
Mehr zu seinen beliebten Büchern und Lesungen erfahren Sie im Internet www.beckergeschichten.de

schließen

ELF FRAGEN AN Michael Becker

 

Was ist für Sie das vollkommene Glück?
Geliebt werden, gesund sein.

Wenn Sie die Welt verändern könnten, was würden Sie abschaffen?
Den Kapitalismus.

Welcher Persönlichkeit der Geschichte wären Sie gern begegnet?
Brecht, Busch, Bonhoeffer.

Was ist Ihr größtes Talent?
Leute unterhalten, genießen.

Drei Stichworte zu Ihrem Charakter?
Treu, zuverlässig, anstrengend.

Welchen Fehler entschuldigen Sie am ehesten?
Unvermeidliche.

Was macht Sie verlegen?
Ein schöner junger Mann.

Welche Eigenschaft schätzen Sie bei einer Frau am meisten?
Zähigkeit, Geduld.

Welche Eigenschaft schätzen Sie bei einem Mann am meisten?
Präzision, Kraft.

Welches ist Ihr liebster Platz auf der Welt?
Ein gefüllter Zuschauerraum, mein Garten im Sommer.

Ihr Motto?
Leben und leben lassen, kämpfen bis zum Schluss.

 

 

Unterstützt durch