Hauke Tesch

Spielleiter Oper

Der gebürtige Erfurter Hauke Tesch nahm seit 1980 Gitarrenunterricht und von 1985 bis 1990 Gesangsunterricht an den Konservatorien Erfurt und Cottbus.

Am Staatstheater Cottbus wurde er von 1990 bis 1993 als Chorsänger engagiert und parallel dazu studierte er Gesang an der Hochschule für Musik „Carl Maria von Weber" in Dresden. Anschließend war Hauke Tesch freiberuflich als Chansonnier unterwegs, schrieb Texte für Kabaretts und Kindertheater und spielte in mehreren Off-Theatern. 1999 als Regieassistent an das Staatstheaters Cottbus zurückgekehrt, wurde er im August 2003 Regisseur und Chefbühnenmanager. Seit Dezember 2006 ist Hauke Tesch am Staatstheater Cottbus als Spielleiter Oper tätig. Im selben Jahr erhielt er den Karl-Newman-Förderpreis der Max Grünebaum-Stiftung Cottbus.

Wichtige Rollen an der Cottbuser Bühne waren Samiel in „Der Freischütz" (1996), Snowboy in „West Side Story" (1997), Vincent in „Lucky Stiff" (1999) und Hans in „No Sex" (2001).

Regie führte Hauke Tesch in Cottbus bei: Viktor Ullmanns Oper „Der Kaiser von Atlantis" (2003), Georg Kreislers musikalischer Komödie „Du sollst nicht lieben" (2004), bei Eberhard Streuls Stück „Die Sternstunde des Josef Bieder" (2005) und Tom Johnsons „Vier Ton Oper" (2005), bei Frank Schwemmers Kinderoper „Der kleine Muck" (2005), bei Carl Millöckers Operette „Der Bettelstudent" (2007), bei dem Stück mit Musik „Das Geheimnis der Wolfsschlucht" von Eberhard Streul (2008), bei Mozarts „Così fan tutte" (2009), bei Donizettis „Lucia di Lammermoor" (2012), sowie als Co-Regisseur bei Shakespeares „Der Sturm" (2008).

Inszenierungen
COSI FAN TUTTE Regie
DAS GEHEIMNIS DER WOLFSSCHLUCHT Regie
DAS TAGEBUCH DER ANNE FRANK Regie
HEXE HILLARY GEHT IN DIE OPER Regie
SPREEWÄLDER SAGENNACHT Buch und Regie
LUCIA DI LAMMERMOOR Regie

Unterstützt durch